Archiv 2020

  • Aus Sicht der Mitgliedkantone Solothurn, Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau und Jura, sowie der assoziierten Mitglieder Zürich und Bern muss aus forschungs- und bildungspolitischen Gründen die schweizerische Mitwirkung in den europäischen Programmen Horizon Europe und Erasmus+ für die Zeitperiode 2021–2027 zwingend angestrebt werden.


  • An der heutigen Medienkonferenz im Regierungsgebäude in Liestal sprach sich die Nordwestschweizer Regierungskonferenz (NWRK) klar gegen die Volksinitiative «für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)» aus. Die Vertreterinnen und Vertreter der Regierungen der Kantone Basel-Landschaft, Aargau, Jura, Basel-Stadt und Solothurn betonten die negativen volkswirtschaftlichen und finanziellen Folgen einer Kündigung des Freizügigkeitsabkommens...


  • Vertreterinnen und Vertreter der Regierungen der Kantone Solothurn, Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau und Jura sowie der assoziierten Kantone Zürich und Bern trafen sich in Liestal zu einer erweiterten Sitzung des Arbeitsausschusses der Nordwestschweizer Regierungskonferenz (NWRK). Zum ersten Mal in der bald 50-jährigen Geschichte der Konferenz wird auf die Durchführung einer ordentlichen Plenarkonferenz verzichtet. Der Ausschuss tagte unter...


  • Die Nordwestschweizer Regierungskonferenz (NWRK) bittet den Bundesrat in einem Schreiben, im Interesse der Einwohnerinnen und Einwohnern sowie der Unternehmen der Nordwestschweiz die baldmögliche Normalisierung des Grenzregimes mit den Nachbarländern Deutschland und Frankreich anzustreben. Auch sollen jegliche Massnahmen zur Lockerung und Flexibilisierung des Grenzregimes in enger Koordination mit den beiden Nachbarstaaten abgesprochen und...


  • Seit vergangenem Samstag 21. März 2020 wurden französische Covid-19-Patienten in Spitäler nach Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz (Deutschland) sowie in die Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Jura (Schweiz) verlegt. Diese Verlegung wurde auf französischer Seite von der Agence Régionale de Santé (ARS) in Zusammenarbeit mit der Präfektur, dem Département Haut-Rhin, als am schwersten betroffenes Gebiet, und der Region Grand Est organisiert....


  • RSS-Feed abonnieren